Gartenarbeit

Endlich strömt wieder der Duft von warmer Erde in unsere Nase. Der Frühling kommt!

Im Garten gibt es jetzt einige spezifische Arbeiten, die vorgenommen werden können. Wir haben für dich 5 Tipps für einen guten Start in die Gartensaison zusammengetragen.

1. Ohne Düngung geht es nicht

Erde

Bokashi einarbeiten:

Auch jetzt kann man noch Bokashi in die Beete einarbeiten (bis zu zwei Wochen vor der Pflanzung möglich). Optimal ist es, wenn der Boden schon etwas abgetrocknet und ca. 8 °C warm ist. Großflächige Einarbeitung funktioniert am besten, indem man das Bokashi auf dem Beet ausbringt, und es mit dem Grubber leicht einarbeitet. Danach ist es wichtig mit einer Lösung von Wasser und Mikro-aktiv (50:1) anzugießen. Um die Umsetzung zu beschleunigen, kann man die Beetfläche nun mit einem Vlies abdecken, sodass die Wärme gespeichert wird.

Konventioneller Kompost:

Falls noch konventioneller Kompost vorhanden ist, kann dieser wunderbar mit Mikro-aktiv und Urgesteinsmehl aufgewertet werden. Pro m³ Kompost:

  • 14 kg Urgesteinsmehl und 3 TL EM-Keramikpulver
  • 80 Liter Pflanzenkohle
  • Mit Mikro-aktiv (5-10 Liter) gut angießen, verdichten und wenn möglich abdecken.
  • Die so aufbereitete Erde auf den Beeten verteilen und nochmals mit einer Lösung von Mikro-aktiv und Wasser (1:100) angießen.

2. Pflanzen und Säen im Freiland

Pflanzen

Aussaaten ins Freiland:

Bei milder Witterung kann schon einiges ins Freiland gesät werden: Bohnenkraut, Kerbel, Knoblauch, Kohlrabi, Kresse, Pastinaken, Petersilie, Puffbohnen, Radieschen, Rettich, frühe Karotten, Schnittsalate, Schwarzwurzel, Spinat und Zwiebeln.

Pflanzen im Freiland:

Knoblauch, Lattich (Gartensalat), Liebstöckel, Meerrettich, Rhabarber, Topinambur, Zitronenmelisse, Zwiebeln. Ende März können bei warmer Witterung auch schon die ersten Kartoffeln ausgebracht werden.

Tipp zur Aussaat von frühen Karotten:

Samen von Wurzelgemüse hat eine sehr lange Keimzeit. Um diese zu verkürzen, können die Samen vor der Aussaat „aufgeweckt“ werden. Hierfür den Samen einfach sanft zwischen den Handflächen reiben bis er gut duftet. Mit etwas EM-Keramikpulver vermischen und gleich aussäen. EM-Keramikpulver schützt den Samen vor Fäulnis und begünstigt eine gute Keimrate, sowie eine schnelle und kräftige Entwicklung.

Mehr wertvolle Tipps? Dann schaff dir das Buch „Mit EM durchs Gartenjahr“ von Anne Lorch an.

Buch

3. Anzucht von Jungpflanzen optimieren

Setzlinge

Der erste Schritt zu starken Setzlingen ist die Vorbehandlung des Saatgutes – das so genannte Beizen. Dies ist schon die erste wichtige Maßnahme zum Schutz vor Krankheiten und Fäulnis. Ganz natürlich und frei von Chemie ist der Einsatz von EM-Keramikpulver als Beize. Bereits in den Wintermonaten geben wir unser Keramikpulver in das Samentütchen.

Keramikpulver

Es kann aber auch erst kurz vor dem Säen zu den Samen gegeben werden. Die nachgewiesene positive Schwingung des EM-Keramikpulvers wirkt sich sehr günstig auf die Keimkraft der Samen aus.

Anzucht

Großes Saatgut, wie zum Beispiel Mais, Knollen und Zwiebeln, werden mit einer Mischung aus EM-Keramikpulver, Mikro-aktiv und Wasser gebeizt. 1 EL EM-Keramikpulver mit 20 ml Mikro-aktiv und 1 L Wasser mischen und das Saatgut darin baden. Es kann auch nur Mikro-aktiv mit Wasser vermischt als Bad dienen und das EM-Keramikpulver danach aufgestreut werden. Wer die Keimzeiten verkürzen möchte, kann alle hartschaligen Samen vor der Aussaat über Nacht in ein Bad aus 1 EL EM-Keramikpulver und 20 ml Mikro-aktiv und 1 Liter Wasser einweichen. Gerade bei großem Saatgut macht das Sinn, da es eine Weile dauern kann, bis sie unter der Erde genügend Feuchtigkeit aufgenommen haben, um den Keimvorgang zu starten und erfolgreich durchzustehen. Durch den Einsatz von Mikro-aktiv und Keramikpulver wird Fäulnis durch die mikrobielle Besiedlung unterbunden und ein gutes Wachstum durch die Mineralien im Gesteinsmehl gewährleistet.

Ein Rezept, um organische Anzuchterde selbst herzustellen, haben wir hier für dich.

Eine Übersicht, was jetzt schon alles gesät werden kann, findest du hier.

4. Rasenpflege für einen weichen und satten Rasen

Rasen

Rasen von Moos befreien. 2 L Humusstreu pro 1 m² Rasen verteilen und mit Bokashi-Saft im Verhältnis 1:100 angießen.
Oder 300 g Urgesteinsmehl gemischt mit 10 g EM-Keramikpulver pro 1 m² auf dem Rasen verstreuen und bei feuchtem Klima mit einer Mikro-aktiv-Lösung (1:1) gießen.

Tipp: Für größere Flächen leistet das Dosiermischgerät Aquamix ausgesprochen gute Dienste.

Aquamix 0001 1
Aquamix

Unser Video zur Rasensanierung findest du hier.

5. Gewässer pflegen mit EM

Gewässer pflegen

Verfaulte Organik im und am Wasser, wie auch wuchernden Wasserpflanzen entfernen.

Sobald die Temperaturen konstant über 5 °C sind, kann die erste EM-Behandlung durchgeführt werden. Dadurch können die EMs sich schon früh im Gewässer etablieren und somit dem Algenwachstum entgegenwirken.

So wird´s gemacht:
100 ml Mikro-aktiv pro 1.000 L Wasser (1 m³):

  • Im Frühling einen Monat lang, jede Woche. Vor der ersten Gabe, Algen abfischen.
  • Später 1 bis 2 Mal im Monat.

Mischung aus 1 kg Urgesteinsmehl und 50 g EM-Keramikpulver pro 10 m²:

  • Einstreuen oder mit Teichwasser vermischen und gleichmäßig verteilen.
  • 2- bis 3-mal jährlich wiederholen.

Mikro-aktiv wird für bewachsene, große Natur- und Schwimmteiche oder auch für trübe Gewässer mit vielen Algen und Schlamm verwendet. Hierfür sollte man Mikro-aktiv je nach Verschmutzung alle zwei oder vier Wochen über die Wasseroberfläche verteilen. Damit sich die Effektiven Mikroorganismen rasch vermehren und ihre Aktivität (Reinigungskraft) steigern können, ist es wichtig ein- bis dreimal jährlich eine Mischung aus EM-Keramikpulver und Urgesteinsmehl über das Wasser zu streuen. EM-Keramikpipes haben die Kraft, Wassercluster zu reduzieren und den Klärungsprozess dadurch zu verbessern.

Unser Video zur Gewässersanierung am Beispiel eines herrlichen Schwimmteiches findest du hier.

Alle erwähnten Produkte findest du bei uns im Shop.

Hast du eine Frage? Dann nimm gerne Kontakt mit uns auf!

Schreibe einen Kommentar